Buchenholz-Keile

Buchenholz-Keile

Das hier sind Buchenholzkeile wie man sie als Steinmetz ständig braucht und wovon man immer einen großen Vorrat haben sollte. Es kann schon mal passieren, dass nicht mehr genug da sind, gerade dann wenn man sie braucht. Holzkeile sind so ein Verbrauchsstoff der sich schneller aufbraucht ohne dass man es immer im Blick hätte. In der Not kann man dann schon mal mit der Stichsäge aus einem herum liegenden Brett einen paar Keile herausschneiden. Problem dabei ist allerdings, dass man dabei nie so recht weiss was man da gerade für ein Holz hernimmt und manche Holzarten können nunmal unter Umständen durch die enthaltenen Gerbstoffe den Naturstein verfärben. Buchenholz hat für das Versetzen von Naturstein gerade die richtige Härte, andere Holzarten sind zu weich. Und wer schon mal improvisieren musste, weiss was für ein kaum zu gebrauchender Murks dabei herauskommt, wenn man mit der Stichäge schnell ein paar Keile heraus sägt und wie lästig das ist. Deshalb: Die sauber gesägten Holzkeile kosten im Steinmetzeinkauf so viel auch nicht. Immer wieder in regelmäßigen Abständen nachbestellen. Die Vertreter kommen mit ihrem Autole und stellen einem das Säckle Holzkeile vor die Tür. Was ich absolut überhaupt gar nicht abhaben kann ist, wenn jemand meint, er könne sich einen ganzen Sack Holzkeile selber zurecht sägen, damit er sich Geld spart. Wenn ich das mitbekomme, dann dreh ich mich gleich um und geh. Tschüß Bye Bye, Auf nimmer Wiedersehen. Wenn einer schon so schlau ist, mei oh mei, dann stimmts da auch noch wo anders nicht. So ein Messie-Verhalten kann ich nicht gebrauchen. Das geht gleich in den Müll. http://arnulf-beierlein.de/buchenholz-keile

Kommentar verfassen